TOUT SUR LE ROCK ET METAL
 
AccueilCalendrierFAQRechercherMembresGroupesS'enregistrerConnexion

Partagez | 
 

 NARNIA new album

Voir le sujet précédent Voir le sujet suivant Aller en bas 
AuteurMessage
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: NARNIA new album   Ven 1 Mai - 18:35


Late announcement
CJ Grimmark is playing live at the Zaragon Rockclub in Jönköping, Sweden on May 2, 2009.

The set will include MANY metal classics and the band has been put together exclusively for this event.
If You're in the neighbourhood - be there!

More info on www.zaragonrockclub.se
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: Re: NARNIA new album   Mer 20 Mai - 11:36

NEW ALBUM COVER and TRACK LISTING
Finally we can proudly announce the track listing and cover artwork of our new album "Course of a generation", below.
The artwork was made my Carlos Barbosa/Artiside, Brazil and the logo was redesigned by Rainer Mittelstädt, InLine design, Germany.

The album has now been mixed by Fredrik Nordström and Henrik Udd at legendary Studio Fredman in Gothenburg, Sweden - and the result is simply: the NARNIA album we've been waiting for!
Studio Fredman has been the choice of bands like In Flames, Soilwork, Arch Enemy, Dimmu Borgir and many others.

The songs are:

1. Sail around the world
2. When the stars are falling
3. Curse of a generation
4. Scared
5. Kings will come
6. Rain
7. Armageddon
8. One way to freedom
9. Miles away
10. Behind the curtain


Make sure to follow the development of our autumn-09 tourplan!!
More news and soundclips to come....
NARNIA


Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: Re: NARNIA new album   Jeu 25 Juin - 16:44

Update
Sorry for the silence, but as we say in sweden - "den som väntar på något gott..." Wink


By now, "Course of a generation" is all done, complete, finalized, mixed and mastered. We're in the process of checking options for release in other territories outside Europe.
We can't wait to hear Your reaction on our new songs and we really hope You'll enjoy it - we sure do! Wink


Soundclips..... - will come...... .... .. - SOON!


As You can see, this site has got a facelift recently. Major thanks to Artside (Brazil) for the great job on this site + our new album-cover.


Make sure to keep an eye on our Tourdates - more dates to be announced.


In the meantime we have some other news to mention.
The family of NARNIA is growing and we want to introduce two new "cousin" bands to You.
FULL FORCE and ROYAL HUNT.


CJ recently teamed up with previous and current HAMMERFALL-members Anders Johansson, Magnus Rosén and Stefan Elmgren + CLOUDSCAPE-singer Mike Andersson in the brand new act called FULL FORCE. The band will work on a CD in 2010.


Andreas Passmark just joined danish ROYAL HUNT and has completed the bass-recording on their coming album.


CJ's and Andreas's involvement in the above mentioned bands will not affect NARNIA's activities negatively.


More details later...
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: Re: NARNIA new album   Ven 26 Juin - 16:10

NEW SOUNDCLIP UP - ENJOY!!!!
We have uploaded the song "Sail around the World" for streaming here at myspace.
It's a shortened version, and the audio quality will of course be much better on the actual CD, but we think You will get the picture Wink


We hope You will enjoy it, and we hope You will support us by buying our coming album "Course of a generation" as soon as it's available.




Yours truly
NARNIA
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: Re: NARNIA new album   Sam 25 Juil - 14:49

NARNIA - New Album Released In Europe

Sweden's NARNIA have issued the following update:

"Course Of A Generation has been released in Europe! We hope each and every one of you will grab a copy as soon as you can, and we almost promise that you won't be dissapointed Wink

For our more distant friends living in other parts of the world, there will be news about releases in more territories soon - hang in there!"

Take care,
Narnia

As previously reported, Narnia have uploaded a brand new song, 'Sail Around The World', for streaming at their MySpace page.

The band comments: "It's a shortened version, and the audio quality will of course be much better on the actual CD, but we think you will get the picture. We hope you will enjoy it."

'Sail Around The World' appears on Course Of A Generation, now available through Massacre Records.



Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: Re: NARNIA new album   Dim 9 Aoû - 12:17

JAPAN, USA + other news
Hello everyone! First, thanks to everyone who came and rocked with us at the Frizon festival, SE the past weekend. It was truly great, and the Frizon festival in general was a very pleasant experience!
Thanks!!


JAPAN:
We are glad to announce that we are signing with the Japanese label SoundHolic.
"Course of a generation" will be released in Japan on oct 28th. So, highly respected Japanese fans, hang in there - there will be bonus material for You!


USA:
FINALLY we have signed a deal for a USA release as well.
This is great news to us, and with our album available we hope to get a good connection to US fans in the future. The release is coming up SOON and there will be bonus material on this edition ad well. More details will follow soon....


Next show - the "Zaragon Rock Club" in Jönköping, which is the hometown of CJ.
Be there!! !! !!


God bless
NARNIA
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: Re: NARNIA new album   Ven 14 Aoû - 12:36

2 more songs uploaded
We have uploaded 2 more songs from our new album COURSE OF A GENERATION for streaming on this site. For those of You Europeans who still haven't bought the album - we hope that the aggressive "Curse of a generation" and the super sing-a-long friendly "Scared" will convince You once and for all that this album is a must-have!


Until next time, take care and God bless!
NARNIA
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: Re: NARNIA new album   Mer 9 Sep - 17:47

AMAZING REVIEWS! ! ! !
Dare we say that the reveiws of our new album "Course of a Generation" keeps a very high standard?
They do indeed - this is amazing - let us extend our THANK YOU to all magazines and webzines that payed attention to our record! God bless You all!


Below there's a summary of some of the reviews. If You scroll down the page there are also a couple of bad ones that deserve to be checked as well... SmileSmile


Sadly we can't translate the reviews, but give your language-skills a chance, ok? Wink
All best
/Narnia


The gates of Metal 10/10
Rotting Hill - 10/10
Powermetal.de - 9/10
Power of Metal DK - 91/100
Mega Metal - 8/10
Sweden Rock Magazine - 8/10
Metal DE - 9/10
Pure Metal - 5,5/6
Rock Hard - 8,5/10
Puntuación HoM - 8,5/10
Stormbringer - 4,5/5
Dark temptation - 81/100
Hall of Metal 8,5/10
Earshot - 6/7
My revelations - 11/15


SOME OF THE REVIEWS:
---------------------


COSMOS GAMING
Our Take


Heavy/power metal fans have likely heard of Narnia at some point, even if they haven’t listened to them before. This group, who also has elements of progressive metal and often has Christian themes has been around since 1996 and was previously signed to Nuclear Blast Records for many years. Following the departure of their long time vocalist, Narnia has recruited a new singer and switched from Nuclear Blast to Massacre Records. Now, following these changes they have released their sixth studio album Course of a Generation and though it leans a little more towards hard rock than before it is still worth checking out.


The material on Course of a Generation still has a heavy power metal influence, but unlike many of today’s genres acts Narnia isn’t focused on blistering speed and lots of showoff-y riffs. Instead, the instrumentalists are very focused on the structure of the songs themselves and it seems that they wanted to make each track stand out on its own rather than having each one blend together as a mish mash of technicality and speed. Though there are still some fast paced power/prog metal moments, the majority of the songs on this release go for slightly slower tempos and have a hard rock base to their guitar styles. It isn’t the type of album that is going to amaze listeners, but those who give it a chance will find that Course of a Generation has catchy moments that will keep them coming back to it.






German Pascual clearly had some big shoes to fill considering that he was the replacement for the band’s long time vocalist, but on this release he has demonstrated that he is the right fit for them. Though Pascual has a similar vocal style to that of Christian Liljegren his voice is a little higher in pitch and he does some more power metal style wails. It appears that Narnia has picked a singer who is relatively similar but not a clone, which is a good thing as this makes them sound just a little different. He may not be your new favorite vocalist in the genre but his voice is powerful and very melodic, meaning that Narnia fans who were worried about this change will approve of what Pascual has to offer.






Narnia’s latest release isn’t the best power/progressive metal release that you’ll hear this year but it is still good enough that you will want to include it in your collection. Fans will likely argue whether this is better than many of the band’s previous efforts or not, but whether they come to the conclusion that it is or not they will agree that it shows that Narnia still has plenty of life left in them. Despite the switch in vocalists, these guys are still a very strong act and I can’t wait to see how they use their new singer in the years to come.










THE GATES OF METAL
NARNIA have a new album called "Course of a generation". I simply love it this album i am so addicted, I listen this album more than 2 times per day...really! This album is so energetic and positive that is impossible to dislike this album...
For me the best NARNIA album for sure!!!

Score: 10/10







ROTTING HILL
Die schwedische Power Metal-Band "Narnia" hatte bisher eine rasante Karriere. Der Höhenflug startete als sie bereits ihr erstes Studioalbum über Nuclear Blast veröffentlichen konnten. Nach vier Alben war damit aber auch Schluss und die Band wechselte zu Massacre Records. Nach dem fünften Album, und damit dem ersten bei Massacre, kam jedoch im Jahre 2008 ein großes Problem auf die Band zu: Ihr Sänger, welcher seit den Anfangstagen im Jahre 1996 bei der Band war, stieg aus. Jetzt ist mit German Pascual der neue Mann am Mikrofon bei der Truppe. Jetzt stellt sich jedoch die große Frage: Ist es ihm möglich, Christian Rivel-Liljegren zu ersetzen und von den Fans akzeptiert werden, oder wird er nur im Schatten von Christian stehen und von den Fans nur gezwungen aufgenommen werden? Wir werden sehen...
Eines ist vorweg zu sagen: Eine gute Stimme hat er, der German. Nebenbei, ist das der Vor- oder der Nachname des Herren? Wie auch immer, er hat eine gute Stimme, die super zur Musik passt. Wenn wir schon dabei sind, die Musik ist ebenfalls erwähnenswert, so ist es in Reviews zumindest üblich, dies zu tun. Dominiert wird der instrumentale Part von Drums und Gitarren. Im Hintergrund sind gut eingesetzte Keyboards zu hören. Diese stören oder nerven nicht, wie es leider zu oft im Power Metal der Fall ist. Nein, sie fügen sich gekonnt in das musikalische Paket von "Narnia", welche ihren Bandnamen übrigens von der Fantasy-Buch-Serie "Die Chroniken von Narnia" genommen haben.
Der Begriff Abwechslung ist den vier Männern aus Schweden übrigens auch bekannt und wird groß geschrieben. Neben schnelleren, härteren Stücken kommen auch melodische oder gar rockige Songs vor. Erstere gefallen mir dank des ziemlich harten Gitarren-Sounds ziemlich gut, Letztere kann ich dank der gelungenen, melodischen Soli und der großartigen Stimme, welche mir von Song zu Song immer besser gefällt, empfehlen.
Kurz wurde das folgende Thema bereits angeschnitten: Der Sound. Dieser ist für das Album schlicht und einfach perfekt. Die Gitarren haben einen harten, krachenden Sound, die Drums klingen gut und auch nach einem Instrument, nicht nach PC-Drums, wie es leider auch oft vorkommt, obwohl Akustik-Schlagzeuge verwendet werden. Der Bass ist so gut wie nie hörbar. Das stört mich jedoch nicht weiter, da die Musik auch ohne ihn super ist. Daher geht ein großes Lob an die beiden Produzenten Fredrik Nordström und Henrik Udd.
Persönlichen Lieblingssongs dieses Meisterwerkes kann ich eigentlich nicht wirklich nennen, da jeder Song großartig ist. Besonders gut gefallen haben mir jedoch die Songs "When The Stars Are Falling" und "Armageddon.
Was soll ich jetzt noch großartig schreiben? Das Album ist ein echtes Meisterwerk und für mich auf jeden Fall das beste Album im Power Metal-Sektor, welches bisher 2009 veröffentlicht wurde. Der instrumentale Part ist perfekt, alle Instrumente wurden passend eingesetzt, sogar die Keyboards. Diese sitzen immer am rechten Platz und stören nicht das Gesamtklangbild. Auch der Gesang ist makellos. Man hört, dass es nicht immer dieses ultrahohe Gekreische sein muss. Auch für Abwechslung wurde gesorgt, somit kein Stück wie das vorherige klingt. Dann bin ich schon einmal gespannt, was ansonsten noch dieses Jahr an Power Metal-Scheiben auf den Markt kommen, und was es in Zukunft noch von "Narnia" zu hören gibt.
10 von 10 Punkten







POWERMETAL DE
Narnia - Course Of A Generation
Die christliche Rockinstitution musste einen Sängerwechsel verkraften, geht daraus aber gestärkt hervor.
Üblicherweise ist es ein einschneidendes Ereignis, wenn ein langjähriger Sänger eine Band verlässt. So hat Christian Liljegren der Band nach zwölf Jahren den Rücken gekehrt. Allerdings blieb das Schmutzige-Wäsche-Waschen völlig aus, abgesehen von einer grundlegenden Enttäuschung gab es keine negativen Vibes aus dem NARNIA-Camp, was darauf hindeutet, dass Christian wohl einfach zu viel gemacht hat, immerhin hat er mit Rivel-Records auch noch ein Label für White Metal.
Die Band suchte und fand einen neuen Frontmann in der Person des Brasilianers Germán Pascual, der bereits mit MIND’S EYE gearbeitet hatte. Sicher übernahm er keinen einfachen Job, da Liljegrens Stimme den Sound NARNIAs durchaus geprägt hatte. Doch mit den ersten Tönen seiner Stimme stellt sich Erleichterung ein, und auch Verwunderung. Das ist keineswegs schlechter als des Vorgängers Leistung auf "Open The Gates", im Gegenteil. Kraftvoll, sehr melodisch und absolut überzeugend, Herr Pascual. Ich bin beeindruckt. Im abschließenden 'Behind The Curtain' klingt der Herr sogar ein wenig nach James LaBrie und seine Traumtheater-Jungs.
Überhaupt hat die Band die Gelegenheit beim Schopf ergriffen, und den Sängerwechsel zu einer Runderneuerung ihres Stils genutzt. Das ist allerdings im ersten Augenblick ein wenig ungewohnt, da außer dem traditionell sehr glatten Sound kaum etwas der alten NARNIA zurückgeblieben ist. Stattdessen wird gehörig nach vorne gerockt, und eine ganze Schippe Härte wurde ebenfalls draufgelegt. Das Riffing ist so aggressiv wie noch nie, doch die typischen Chöre liegen nicht etwa als Fremdkörper darüber, sondern setzen einen interessanten Kontrapunkt. Was anfangs noch gelegentlich klingt, als hätte sich FOREIGNER-Sänger Lou Gramm Musiker von INTO ETERNITY als Backingband geholt (zum Beispiel bei 'Curse Of A Generation' oder 'Armageddon'), entpuppt sich nach einigen Umdrehungen als außergewöhnlicher Melodic Metal, dessen Halbwertszeit viel länger ist als bei jeglichem Vorgängeralbum. Dabei verbergen sich großartige Ohrwurmmelodien in jedem einzelnen Stück, mein Favorit ist hier 'One Way To Freedom', das in guter alter NARNIA-Tradition steht, und dennoch ebenfalls diesen kleinen, aber wichtigen Schritt besser ist als die früheren Kompositionen.
Die Band setzt natürlich weiterhin auf christliche Texte, aber die Lyrik ist weit weniger aufdringlich. Mit Christian ging wohl auch ein Teil des Sendungsbewusstseins, so dass der missionarische Eifer reduziert ist. Als Zeichen dafür wurde wohl auch der Aslan-Kollege vom Cover verbannt, und genauso bodenständig wie das Titelbild, das diesmal nicht auf reine religiöse Symbolik setzt, kehren auch die Texte dem simplen "Preiset den Herrn" den Rücken, ohne grundsätzlich die Stoßrichtung zu ändern.
Das ist diesen Monat mein Highlight, das ich kaum wieder aus dem Player rauskriege, zumal es keinen schwachen Song auf "Course Of A Generation gibt". Das beste NARNIA-Album bislang!
Note: 9.0 / 10










MY REVELATIONS
Rating: 11


Nach einer Best Of und einer Live-CD sind die schwedischen Christen-Rocker von Narnia mit neuem Lineup und neuem Sänger Germán Pascual (Mind's Eye) zurück. Der Mann ist aus Brasilien und lebt schon lange in Schweden. Ich muss zugeben, dass ich die Mannen etwas abgeschrieben hatte, doch "Course Of A Generation" ist eine Frischzellenkur, die ich so nicht erwartet habe! Wie das gelungene Cover zeigt, ist die Band an einer Kreuzung angelangt, wo es in eine andere Richtung geht: Der Löwe ist endlich mal weg vom Cover und der neue Mann setzt dem etwas zackiger gewordenen Melodic Metal seinen Stempel auf. Da das letzte Gründungsmitglied Carl Johan Grimmark (Gitarre) auch keinen Keyboarder mehr hat, stehen die Riffs gut im Vordergrund, wobei es dezenten Keyboardfarbtupfer gibt. Das langt auch! Musikalisch ist jeder Power Metal, AOR und Hard Rock Fan mit der Band gut bedient, auch Musikfans, die mit den früheren zahmen Werken vielleicht nicht so warm geworden sind. Lediglich die Spiel
zeit ist bandtypisch mickrig.
Fazit: Meine positive Überraschung 2009!
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: Re: NARNIA new album   Mer 9 Sep - 17:51

MEGA METAL
Es hätte auch ins Auge gehen können, nachdem Sänger und Gründungsmitglied Christian Liljegren nach zehn Jahren die Band verlassen hat, und sich die übrige Truppe zwangsläufig nach einem neuen Frontmann umsehen musste, was im Falle von Narnia ein wahrlich schweres Erbe ist.
Dennoch hat man in dem Brasilianer German Pascual einen verdammt guten Nachfolger gefunden, denn was dieser Herr stimmlich in der Lage ist, von sich zu geben, ist allererste Sahne. Man höre nur mal "When the stars are falling" - da trifft quasi Jorn Lande (Masterplan) auf Roy Khan (Kamelot) - bloß eine kleine Nuance höher.
Musikalisch ist man sich vom Grundtenor her weitgehend treu geblieben. Der Narnia-Sound war schon immer eher etwas glatt, dafür aber musikalisch durchaus auf hohem Niveau. In Verbindung mit der Neubesetzung am Mikro hört man jedoch auch ein paar kleine Neuerungen im Sound heraus - ein bißchen härter hier, ein bißchen progressiver da - aber unter'm Strich trotzdem (und zum Glück) typisch Narnia.
Auch wenn einige der wirklich guten Songs eher im Midtempo angesiedelt sind ("Scared", oder auch das großartige "One way to freedom"), so versteht man es natürlich auch, mit durchgetretenem Gaspedal ordentlich auf die Tube zu drücken ("Curse of a generation", "Armageddon").
Alles in allem ist das sechste Studioalbum von Narnia sowohl ein kleiner Neuanfang, als auch eine logische Weiterführung des bisherigen Schaffens. Ein verdammt gutes Album - vielleicht sogar annähernd das beste der Band. (maz)

- 8/10 –










SLEAZE METAL
Neues Album, neuer Sänger, neues Glück so könnte man es sagen wenn man sich das neue Album „Course of a Generation“ rein zieht. Nach 12 Jahren kehrt Sänger Christian Liljegren Narnia den Rücken und gibt das Mikro weiter an den Brasilianer German Pascual. Unter normalen Umständen verliert eine Band mit dem Sänger auch den eigenen Charakter, bei Narnia sieht das jedoch anders aus.

Die neue Scheibe haut mich regelrecht von den Socken, schon nach einem Durchlauf sitzen die Refrains und laden zum mit singen ein.

Das neue Werk und auch der Gesang sind in keinem Fall schlechter als das letzte Album „Open the Gates“, im Gegenteil. Es scheint eher so, als gingen die vier Musiker einen neuen Weg. Die Scheibe schiebt sich regelrecht nach vorn, sie ist härter und um einiges aggressiver als die Vorgänger, geil!

Auch German überzeugt zu 100%, egal ob in den tiefen oder hohen lagen, egal ob aggressiv oder melodisch, da haben wir es mit einem wirklich überragendem Sänger zu tun – Hut ab! Stellenweise erinnert mich der Brasilianer an James La Brie von Dream Theater wie zum Beispiel auf „Behind the Certain“.

Mit 15 hat German das erste Mal für eine Nachbarschafts- Band gesungen, bis dahin wusste er nicht mal wie Singen geschrieben wird. Danach hat er sich mehr und mehr auf seinen Gesang konzentriert unter anderem in diversen Pop, Rock, Latin und Blues Projekte gesungen. Schnell wurde ihm aber klar, dass es für ihn nur eines gibt, Metal!!

Die Lyrics behandeln weiterhin christliche Thematiken, es hält sich jedoch im Rahmen. Man wird als Zuhörer also nicht bekehrt somit kann ich auch damit leben.

Das Album beginnt mit einem fetten Riff und animiert direkt am Anfang zum bangen.

Weiter geht es dann mit „When The Stars Are Falling“, auch hier wird dem Hörer keine Pause gegönnt. Der Titelsong legt dann noch einen drauf, hier wird mit Schnelligkeit und harten Riffs nicht gegeizt. Trotzdem bleibt die Melodie nicht auf der Strecke und ladet auch hier wieder zum mit singen ein. Die Nummer vier ist mein persönliches Highlight,“ Scared“ heißt die Nummer. Ein Song der es in sich hat, auf der einen Seite viel Gefühl und auf der anderen rockt er mich wech…..macht im Auto Spaß ohne Ende!

Ich könnte jetzt lange weiter schreiben denn jeder einzelne Song auf dieser Melodic Metal Scheibe ist ein Highlight und macht richtig Spaß. Aber ich möchte mich nun weiter auf die geniale Musik die mir da geboten wird konzentrieren.

Also Leute stürmt die Plattenläden und besorgt Euch diese Scheibe, Ihr werdet es nicht bereuen. Bei mir wird dieses Album auf jeden Fall noch einige hundert Male rotieren, keine Frage….Sven hat Spaß Oleeeee……..














HEAVY HARDES
2008 war ein schweres Jahr für die Christen-Metaller Narnia, denn der langjährige Sänger und Aushängeschild Christian Liljegren hat die Band verlassen. Doch die Schweden haben den Kopf nicht hängen lassen und rekrutierten mit German Pascual (Mind's Eye) sofort einen neuen Sänger. Stillstand kann sich keine Band erlauben und so schraubten die Jungs gleich an neuem Material und daraus entstand das neue Werk Course Of A Generation.
Neuer Sänger, neuer Sound! Das würde die Scheibe wohl am Besten beschreiben, denn Narnia sind deutlich, spürbar und wirklich härter geworden. Die Gitarrenwand erzeugt eine Gänsehaut und das Organ von German ist auch deutlich härter. Nichts ist mehr vom zuckersüßen Power Metal a la "Shelter In The Dark" zu spüren. Die Band klingt deutlich direkter, kein Weichspüler mehr und dennoch haben sie ihre Eingängigkeit behalten. Textlich werden natürlich immer noch die christlichen Motive behandelt, doch mit dem neuen Gewand kommen die lange nicht mehr so kitschig rüber.
Die große Überraschung ist dann der Titel-Track, eine astreine Thrash-Granate mit viel Staccato-Riffing und pumpenden Bass.
Das Package wird durch eine fette Produktion abgerundet, welche die Instrumente schön hervorhebt und den Gesang darauf thronen lässt.
Narnia 2009 sind eine Macht und haben nichts mehr mit dem kitschigen Power Metal der älteren Tage zu tun. Alte Fans könnten von dem heftigeren Sound enttäuscht oder sogar abgeschreckt werden, doch Power Metal-Liebhaber werden hier einen neuen Schatz finden. Was für ein Comeback!


























METAL AUSTRIA
Viel Wasser ist den Bach runter geflossen seit die Schweden Narnia das letzte Mal vorstellig geworden sind, um der Metal Welt ihren christlichen Power - Neoclassical Metal zu offerieren. Seit „Enter the Gate" sind fast vier Jahre verstrichen und nun sind German Pascual (voc), Carljohan Grimmark (guit), Andreas Olsson (bass) und Andreas Johansson (drums) wieder da und haben mit 24.07.09 „Course of a Generation" für die Fanschar parat. Wer die Schwedenjungs kennt weis, dass man auch hier die satte Vollbedienung in Sachen vollendeten Melodiegenuss serviert bekommt.
„Sail around the world" wird gleich ohne Kompromisse durch die Boxen gejagt. Wobei ich hier erstaunt feststelle dass die Burschen aus dem Wasaland wieder einen deutlich, härteren Zacken zugelegt haben. Passt den Jungs sehr gut und man gewinnt spätestens nach etlichen Sekunden an ordentliche Fahrt und galoppiert dann durchwegs dahin, um sich nur durch einige Melodieschübe kürzer von der besänftigenden Seite zu zeigen. Im raueren, groovigen Rockstil wird nun „When the stars are falling" nachgeschoben. Der raue Rocktrack mit etlichen melancholischen Schüben röhrt ordentlich und diese Mischung wird mit satten Melodielinien verstärkt und somit bekommt der Melodic Fan die volle Breitseite vorgesetzt und trotzdem zeigt man sich hier von der deutlich groovigeren Seite. Die stampfenden Gewässer werden dann kurzerhand mit „Curse of a generation" verlassen und man schippert hier im schretternden Power Metal Stil dahin. Melodielinien gibt es auch hier am laufenden Band, wobei aber die speedigen Power Metal Trademarks mehr die Oberhand gewinnen und diese auch fest, dominieren. Nach dem flotten Vorgänger begibt man sich mit „Scared" etwas mehr auf besonnenere Pfade und dort verweilt man auch fast durchgehend. Nur durch einige groovende Gitarrensachen wird verhindert dass man es hier mit einer kompletten Ballade zu tun hat. Durch die moderne Soundausrichtung hat man ein dezenteres Stück mit vielen rauen Ecken und Kanten auf den Silberling gepackt und damit versprüht man viel Charme. Die ruhigen Gewässer bombardiert man mit dem folgenden „Kings will come". Dieser flotte Kracher den man uns hier vorsetzt macht viel Dampf und wirbelt ordentlich Staub auf. Raue, erdige Linien werden hier mit schönen Melodiestrukturen fusioniert. Gute Schnittmenge zum Headbangen zu denen man auch die Melodielinien vollends genießen kann. Deutlich herber ist die Weiterführung bei „Rain" ausgefallen. Dieser raue, flotte Rocktrack wurde zwar auch mit satten Melodien angereichert, wobei diese aber dezenter eingesetzt wurden und der rohe Gesamtsound die Zügel fest im Griff hat und man hier eine gehörige Röhre auf das Langeisen gestanzt hat welcher mit viel Groove daher kommt. Von der Machart recht ähnlich ist nun „Armageddon" ausgefallen wobei man hier auf das Erfolgsrezept oftmaliger Wechsel zurück greift und dadurch einen breiten Grat zwischen donnernder Härte und sanften Pausen verbindet. Die Zugabe wird uns mit etlichen Chorrefrainpassagen geboten die sehr amtlich und druckvoll aus den Lautsprechern dröhnen. Sanft geht die Reise nun mit „One way to freedom" weiter. Die Einleitung ist wie ein warmer Herbstwind und wird von viel Synthysound begleitet. Die sanften Gewässer werden auch nicht wirklich verlassen, auch wenn man etwas mehr Tempo hinzugefügt hat. Somit servieren uns Narnia hier eine recht homogene Halbballade. Passend wird nun mit „Miles away" deutlich mehr druck gemacht und man verlässt die sanften Gefilde um fortan wieder flotter zu werken. Wobei man aber auch weiterhin auf lieblichere Melodien nicht verzichten will und dadurch ein flottes Melodic Stück geschaffen hat, welches nur durch erdige Gitarrenausbrüche komplettiert wird. Mit einem Gewitter und lieblich, klassischem Klavierintermezzo läutet man den Rausschmeißer „Behind the curtain" ein. Selbiger entpuppt sich aber nach spätestens nach etlichen als gute Mischung im flotteren Melodic Rock und dieser Linie bleibt man durchwegs treu und offeriert uns den gewissen Härtegrad nur durch einige bis dato bekannter eingesetzte Gitarrenelemente, welche mit einigen bombastischen Soundarrangements auf einen Nenner gebracht wurden.
Faizt: Narnia haben es wieder einmal geschafft die Melodic Metal bzw. Power Metal Fans gleichermaßen zu bezaubern. Wer auf satte Melodien, mit vielen raueren Bereicherungen steht sollte sich den Releasetermin gleich vormerken. Durch etliche Einfälle klingt man herrlich erfrischend und sticht dadurch aus der breiten Masse der Bands locker raus.






Puntuación HoM: 8.5 / 10
Hay que ver a lo que nos llevan los prejuicios. En este caso una cierta cantidad de ellos me condujeron a pensar erróneamente que una banda como NARNIA no sería capaz de seguir adelante tras la marcha en 2008 de su gran vocalista y auténtico sello de identidad del grupo, Christian Liljegren a.k.a Christian Rivel. Dicho personaje decidió dedicarse plenamente a llevar una vida plena, con su religiosidad y toda esas historias...dejando eso sí un legado musical impresionante con los discos de la citada NARNIA, AUDIOVISION o por ejemplo su proyecto más impresionante hasta el momento, DIVINEFIRE.
Pero hablemos un poco de la banda en cuestión que es lo que nos ha traído a esta crítica. Christian y el guitarrista Carl Johan Grimmark (atento al currículum del señorito que también es para caerse de la silla, ROB ROCK, BEAUTIFUL SIN, PLANET ALLIANCE, FLAGSHIP, FIRES OF BABYLON, SAVIOUR MACHINE...) se conocieron en 1993 en Suecia, lógicamente. Desde entonces y cada cual con su banda, permanecieron en contacto para una futura colaboración. Fue en 1996 cuando se dio la oportunidad perfecta para que los dos músicos unieran sus fuerzas para crear un nuevo bebé. Tras varios meses de duro trabajo en los que Carl llegó a tocar todos los instrumentos, salió a la calle "Awakening". Su estilo neoclásico a lo Malmsteen con toques power, letras fantásticas y grandes melodías consiguieron que los catapultará a la cima siendo fichados por el sello japonés Pony Canyon, y más tarde por el europeo Nuclear Blast para su distribución por el viejo continente.
Años más tarde su estilo fue evolucionando a algo más melódico-hard rockero cuyo huevo terminó de eclosionar con el último álbum en el que colaboró Christian, "Enter The Gate". El resto ya es historia, un total de 5 discos de estudios, 1 directo y un recopilatorio han hecho de NARNIA una banda mucho más que considerada en el panorama actual de bandas de metal.
Centrándonos ya en el nuevo disco, este presenta el estreno de su nuevo voceras German Pascual. Dicho cantante no tiene absolutamente nada que ver con Rivel, de hecho ni posee ese tono tan agudo ni esa voz tan chillona para algunos. Pascual se mueve por un registro más grave pero también más suave, acorde con la variación que NARNIA ha sufrido en su música.
"Enter The Gate" supuso, como comenté antes, un ligero giro en cuanto a composición aún conservando ese deje neoclásico de antaño. Pues bien, ahora en "Course Of A Generation" la cosa cambia bastante más, sobre todo para el alivio de los fans de Yngwie.
Encontraremos una gran producción, un nivel compositivo bestial tanto musical como en letras. Lo curioso llega con que lo progresivo se ha abierto camino y las melodías ya no son tan power metaleras como antiguamente. Seguimos con los teclados que conducen las canciones pero las guitarras han subido de sonido para ocupar mucho más importancia que antes además de centrarse todo en unos estribillos potencialmente importantes, tanto que son casi lo mejor de cada tema. Por supuesto el deje hard rockero no se ha abandonado pero se ha endurecido hasta el punto de llevarse al terreno del metal melódico sin más. En definitiva, una madurez musical que jamás ha tenido NARNIA hasta el momento, encontrándonos simplemente entre uno de los mejores discos de su carrera.
Para muchos las afirmaciones que comento arriba quizás les resulte exageradas al ser una banda de segunda fila como esta. Pues bien ahí tenemos "Sail Around The World" para demostrarlo, un tema heavy y cañero con unas guitarras secas y cortantes rodeadas de un estupendo teclado a manos de Carl. Atención a la agresiva voz de German que tiene un complemento ideal con esas voces dobladas en el potente estribillo marca de la casa.
Cuando llega "When The Stars Are Falling" la cosa cambia bastante. Un ambiente mucho más etéreo y relajado que perdura hasta que llegamos a otro pedazo de señor estribillo y es que Pascual me ha dejado con la boca abierta en este trabajo. Menudo diamante en bruto, y sino oíd como suena de agresivo y potente junto con las guitarras a lo SYMPHONY X en "Course Of A Generation".
Más tarde volvemos a las melodías con "Scared", un gran corte con tempos entrecortados, partes pausadas ambientales en las que la voz se queda sola, para luego llegar a un explosivo estribillo que no podremos olvidar. En contraposición tendremos el medio tiempo machacón de "Kings Will Come" que con esos estupendos armónicos se abre paso en nuestro oído con mucha facilidad; y la más progresiva a la vez que agresiva de todo el trabajo, "Armageddon". Con un solo espectacular de auténtica locura por parte de Carl que no tiene nada que envidiar a otras grandes estrellas del estilo.
Vamos cerrando ya el lanzamiento con la adictiva "Miles Away" de toque más actual a mano de los teclados, y "Behind The Curtain" la cual considero la joyita de la corona. La mejor melodía, el mejor estribillo, las mejores voces y todo el sonido depurado de estos nuevos NARNIA se podrían resumir en este temazo. Comienza suave con German demostrando que es capaz de manejar cualquier registro (sin comparar con su predecesor, claro) para más tarde Grimmark endurecer las guitarras hasta llegar al orgasmo música que es ese estribillo, sobre todo cuando termina de explotar al final del tema.
Sorpresa sorpresa este nuevo disco de los suecos. Los creí perdidos después de 3 años de silencio y ahora va y nos sorprenden con este nuevo CD en el cual su cambio de vocalista e ideas les ha traído aire fresco. No me queda más que desearles lo mejor y ojalá sigan por ese camino ya que no resultan nada cansinos ni repetitivos, algo de lo que en sus últimos discos empezaban a pecar. Inimitables y únicos.









METAL DE
HYPERLINK "http://www.narniaworld.com" ..t "_blank"

NARNIA lassen sich durch den Wegggang ihres langjährigen Mitstreiters Christian Rivel-Liljegren nicht entmutigen. Mit dem noch relativ unbekannten German Pascual haben sie einen Sänger an Land gezogen, der die Lücke einwandfrei schließen kann. Dies beweisen sie auf ihrem inzwischen sechsten Studioalbum "Course Of A Generation" eindrucksvoll.

Germans Stimme hat Ausdruckskraft und Power, und mit dem melodischen, warmen Timbre kann er trotzdem viel Emotionen in den Gesang legen und auch die Refrains schön ausreizen. Doch dieses Review soll nicht nur die Leistung des neuen Shouters hervorheben, sondern auch das Augenmerk auf den neuen, kraftvolleren Sound von NARNIA richten. Mit soviel Groove und Druck habe ich die Schweden noch nicht erlebt. Noch nie war bei NARNIA die Bezeichnung Power Metal zutreffender.
Stücke wie der Titeltrack "Course Of A Generation", "Sail Around The World", "Armageddon" oder "Kings Will Come" sind Zeugen dieses unerwartet kräftigen Vormarsches, der sich besonders im Rhythmusbereich hervortut. Doch auch Carljohan Grimmarks Gitarrenspiel war wohl noch nie so heavy wie heuer. Das soll aber nicht heißen, dass NARNIA die melodische Seite ihres Sounds außer Acht lassen. Ganz im Gegenteil: sie zaubern starke, eingängige Melodien aus dem Ärmel und verbinden sie mit der Dynamik zu einem mitreißenden Gemisch. Und die Refrains thronen schön majestätisch über den Stücken.
Dass bei "When The Stars Are Falling" und "Rain" die melodische Seite mal regiert, in "One Way To Freedom" ein episches, filmmusikähnliches Konstrukt Einzug findet und bei "Scared" viel Wert auf das Ausdrücken der emotionalen Seite gelegt wird, sind dann die Soundvariationen, die dem Gesamtprodukt das i-Tüpfelchen aufsetzen.

"Course Of A Generation" ist ohne Zweifel der kompositorische Höhepunkt in NARNIAs Schaffen. Nie waren die Schweden härter und auch nie besser. Und niemals haben sie sich beim Songwriting derart selbst übertroffen. Kein einziger Schwachpunkt hat den Weg auf das Album gefunden, und die technische Leistung der Musiker ist ebenfalls professioneller denn je. Ach, erwähnte ich bereits, was für eine starke Stimme German Pascual hat?

Als Power-Metal-Anhänger sollte man sich anno 2009 NARNIAs "Course Of A Generation" nicht entgehen lassen.


Punkte: 9/10










ROCK FREAKS
Bit of a painful one this. Having never heard of Narnia previously despite this being album no. 6 and the fact they are labelled 'power metal' I wasn't optimistic. Turns out I was right to be a bit wary. "Course Of A Generation" is not for my 'generation' - those older than about 19 years old, or at least those who know how to look for some genuine metal spirit in their bands, and for whom modern, slick metal with a massively annoying keyboard sound present throughout do not register as 'great'.

The Christian Swedish band, coincidently fronted by one Christian Rivel, bound along calling up a variety of sounds. You have your In Flames and Soilwork moments; you will find any number of identikit (mostly German) power metal bands; and unfortunately far too much single-string chugging that always signals a band out as unable to write decent riffs. Mr Rivel has a voice that is technically proficient and frankly can't be faulted if you've ever heard mine, but at times he strays too close to Dio, others Tim Aymar (again - how many times recently?), all the while too sterile to grab you by the balls and show the world who's boss around here.

"Armageddon" represents the brightest, and heaviest moment to be found here, but with the likes of "Behind The Curtain" closing the album amid annoyingly happy choruses and the most timid piano/keyboard sound known to man, the bright sparks are sadly doused by far too much fluff for any serious metalhead to appreciate with any great gratitude. Not to mention the metal fraternity's allergic reaction to most bands touching Jesus, this is not the release that will garner Narnia much attention in a scene with countless other similarly average bands. [4]






EVIL ROCKS HARD
Nach einer längeren Pause, in denen viele Umbesetzungen in der Band statt fanden, melden sich Narnia nun mit ihrem neuen Album ‘Course of a generation’ zurück.
Ich muss wirklich zugeben, dass German Pascual (Gesang), Carl Johan Grimmark (Gitarre, Keyboard), Andreas Johansson (Schlagzeug) und Andreas Passmark (Bass), nicht nur ein sehr abwechslungsreiches, sondern auch ein verdammt gut gelungenes Album, produziert haben.
Auf diesem Album ist eigentlich für jeden Musikgeschmack etwas enthalten. Ob man sich nun mehr auf den Gothic – Bereich, oder den Black und Heavy Bereich spezialisiert hat, spielt keine Rolle. Wie gesagt es ist für jeden etwas dabei.
Richtige Balladen sind auf dieser Scheibe nicht enthalten, was eigentlich Schade ist, denn ich bin mir sicher, dass sie das auch hinkriegen könnten.
Los geht’s mit ‚Sail around the World’, ein guter Beginn für dieses Album. Trotz des abwechslungsreichen Klangmusters, hört man trotzdem noch die Basis ihrer eigentlichen Musikrichtung heraus. Nämlich des Heavy Metals.
Im Mittelteil wird das Album durch passable Stück wie ‚Scared’, ‚Kings will come’ und ‚Rain’ unterstützt.
Mit dem Song ‚Behind the Curtain’ geht dann, nach 9 Tracks, das Album leider auch schon wieder zu Ende.
Alles in allem ist es wirklich sehr gutes Album geworden und lädt jeden zum Reinhören ein. Wirklich sehr gut gemacht!
Me Lina










PURE METAL
Die schwedischen Melodic Metaller Narnia holen zu einem neuen streich aus, der Name dieses Streiches lautet Course Of A Generation. Das sechste Album wurde mit dem aus Brasilien stammenden Sänger Germán Pascual aufgenommen und via Massacre Records auf den Markt geworfen!
Viele Narnia Fans werden sich wundern, was das hier für eine Stimme ist, ja, der alte Sänger Christian Liljegren ist weg und ein Brasilianer übernimmt nun seinen Part und das gar nicht mal so schlecht! Er überzeugt direkt im ersten Song voll durch kraftvollen, sauberen Gesang. Der Refrain hat hier schon ein heftigen Hymnencharakter, der die Erwartungen unglaublich nach oben schraubt. Hier geht’s eindeutig um Tempo und darum, dem Hörer keine Zeit zum Verschnaufen zu lassen, die nächste Highspeed nummer wartet schon! Ihr Name ist When the stars are falling auch hier ist der Gesang wieder Trumpf! Die Riffs sind sauber gespielt und passen sehr gut zum restlichen Programm. Wer denkt, dass hier nicht mehr Tempo drauf gelegt werden kann, der irrt sich! Der Titelsong Course Of A Generation prescht mit nochmal mehr Speed durch die Ohren. Dann wird einmal kurz auf die Bremse gedrückt, jetzt dröhnt Scared aus den Boxen. Eine Nummer mit viel Gefühl, ob gespielt oder gesungen! Auf jeden Fall als Highlight einzuordnen! Rain ist dann doch das große Highlight der Scheibe!
Fazit: Hammer, Hammer, Hammer! Mehr kann man dazu nicht sagen. Massacre Records zeigen mal wieder, was für ein gutes Gespür sie haben und bringen ein weiteres Metal-Highlight dieses Jahr raus! Narnia verstehen es, richtig Abzurocken und zeigen das auch auf der ganzen Platte. Ich zieh mir das Ding jetzt nochmal rein und das ganze auf der höchsten Lautstärke! Möge der nächste Hörsturz über mich kommen!
Anspieltipps: When the stars are falling; Curse of a generation; Rain
Bewertung: 5,5 von 6 Punkten
























STORMBRINGER
Bei NARNIA schreibt man das Jahr eins nach dem Weggang von Christian Rivel-Liljegren. Der ehemalige Sänger hat wohl mit seinen diversen anderen Projekten und seinem eigenen Label CMSweden genug zu tun. Nachfolger ist German Pascual, der mir bislang gar nicht geläufig ist. Und das neue Album heißt "Course Of A Generation".

NARNIA standen eigentlich schon immer für gutklassiges Songwriting. Mit "Course Of A Generation" können sie ihr langes Schaffen aber durchaus kröhnen. Und German Pascual fügt sich mit seiner kraftvollen Stimme und dem trotzdem melodischen Timbre herrlich in die Band ein. Ich würde sogar sagen, die Kompositionen profitieren unheimlich von seinem Gesang. Besonders, wenn NARNIA so richtig Gas geben, unterstützt seine Ausdrucksstärke die druckvolle Ausrichtung.

Die Schweden bewegen sich mit "Course Of A Generation" am Schnittpunkt von Melodik und Power. Sie messen die Zutaten aber immer genau so ab, dass es eingängige Hooklines und starke Höhepunkte gibt, aber dennoch immer richtig viel Dynamik hinter den Kompositionen steht. Was das Songwriting angeht, haben sich NARNIA selbst übertroffen. Schwächen oder Ausfälle kann ich bei den zehn Songs keine entdecken. Dass das Album vielleicht ein bisschen kurz ist, ist meine einzige Kritik. Die Tracks gehen gut ins Ohr, versprühen Energie und strotzen nur so vor Ideen, einprägsamen Melodien und tollen Arrangements. Meine Anspieltipps sind "Course Of A Generation", "Armageddon", "One Way To Freedom" und "Miles Away". Doch es wird insgesamt ein hohes Level gehalten.

Im Fazit kann ich es kurz machen: wer auf Melodic Metal, Heavy Metal oder Power Metal steht, legt sich "Course Of A Generation" am besten schnell zu. Es ist bisher NARNIAs stärkstes Album.
Wertung: 4.5 von 5.0






DARK TEMPTATION
Wertung: 81%
<B>Laufzeit:
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: Re: NARNIA new album   Sam 7 Nov - 17:47

Japan release postponed
Dear friends and fans. We are sad to announce that the japanese release of Course of a Generation have been delayed. The reasons are all on the label's side but we hope to be back with an update soon. Thank You for Your patience!

NARNIA
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
bru_dall



Messages : 8762
Date d'inscription : 14/04/2009
Age : 57
Localisation : Saint Céré

MessageSujet: Re: NARNIA new album   Dim 24 Oct - 21:37

NARNIA Lineup for final Mexico and Germany concerts
Hello!!

We're happy to say that original keyboard-player Martin Härenstam (formerly known as Martin Claesson) joins us for our very final concerts in Mexico City and at Christmas Rocknight, Germany.


We can't think of a better way to say goodbye to our fans than with this hybrid classic/modern lineup:
Germán Pascual, CJ Grimmark, Andreas Johansson, Andreas Passmark and Martin Härenstam.


See You soon...
NARNIA
Revenir en haut Aller en bas
Voir le profil de l'utilisateur http://myspace.com/brudall
Contenu sponsorisé




MessageSujet: Re: NARNIA new album   

Revenir en haut Aller en bas
 
NARNIA new album
Voir le sujet précédent Voir le sujet suivant Revenir en haut 
Page 1 sur 1
 Sujets similaires
-
» [Rumeur] Les titres du nouvel album
» [Album] Humanoid [Version anglaise]
» Funny Line (album Golden Melody de Michel Herblin)
» Album "HELENE"
» Quel est le premier album d'Iron Maiden que vous avez écouté

Permission de ce forum:Vous ne pouvez pas répondre aux sujets dans ce forum
KINGDOM OF ROCK BRUDALL :: Votre 1ère catégorie :: NEWS-
Sauter vers: